schwarze mückenlarven

schwarze mückenlarven sind mir bereits seit jahren bekannt, als vitaminreiches futter für aquarienfische. im zoofachhandel sind sie lebend, gefroren otter getrocknet zu erhalten. da sich die aqauristik bei mir auf ein nano aquarium mit ein paar wasserpflanzen reduziert hat, finde ich für sie derzeit keine verwendung. das scheinen die viecher gerochen zu haben und sie machen sich nun in unseren regentonnen unverschämt breit.

es handelt sich dabei übrigens um stechmückenlarven. diese haben keine kiemen, sondern beziehen ihren sauerstoff aus der luft. auf dem zweiten bild von links kann man das atemrohr ganz gut erkennen.

[myginpage=mueckenlarven]

damit wir in ein paar tagen nicht aussehen wie die streuselkuchen, fische ich die regelmässig ab. aber wirklich helfen tut das nicht.

was die wasserqualität angeht, sind die larven der nervenden blutsauger sehr genügsam. wir haben im letzten jahr eine brennnesseljauch angesetzt, selbst dort waren sie zu finden.

8 Kommentare zu “schwarze mückenlarven”

  1. Sascha sagt:

    Mhh,
    die Nahaufnahmen sind schon irgendwie eklig.
    Aber auch interessant. Ich habe mir Mückenlarven noch nie aus solch einer Nähe betrachtet.
    Gruß Sascha

    • Frau-Doktor sagt:

      die larven finde ich eigentlich ganz putzig. nur was daraus entsteht ist mir mehr wie als unsympathisch …

  2. Grete sagt:

    stimmt, in der brennesseljauche sind auch immer welche. schöne fotos!

  3. Margit Hohenberger sagt:

    Vielen Dank für Fotos und Erläuterung. Habe gleich unseren Gartenteich überprüft, haben nämlich im Sommer auch immer Mücken. Werde jetzt darauf achten und mich auf die Suche machen, was man dagegen wirklich tun kann. Grüße, Margit

    • Frau-Doktor sagt:

      im teich hatten wir die auch – bis wir ihn mit bitterlingen bevölkert haben.

      • Margit Hohenberger sagt:

        Hallo Frau Doktor, vielen Dank für den Tipp. Ich werde das ausprobieren. Danke & Gruß, Margit

  4. Tommy sagt:

    Ja, Fische im Teich können da Abhilfe schaffen. Im Prinzip hat man da auch die Qual der Wahl, denn es müssen nicht unbedingt Bitterlinge sein.

    Die Fotos sind sehr gelungen und vor allem interessant, das mit den Luft“schnorcheln“ bei den Larven der Biester wusste ich bisher gar nicht.

    • Frau-Doktor sagt:

      die bitterlinge haben wir eingesetzt, alldieweil den goldfischen und kois die mückenlarven wohl nicht geschmeckt haben. otter sie waren ihnen zu klein.

      ich hätte ja lieber stichlinge gehabt, aber die waren damals nicht zu kriegen.